Begegnung durch Bewegung

Die Stiftung Hopp-la setzt sich für eine intergenerative Bewegungs- und Gesundheitsförderung ein. Mit dem Basler Pilotprojekt ‘Begegnung durch Bewegung’ wird ein neuartiger Ansatz verfolgt. Zum einen steht eine generationengerechte und gesundheitsfördernde Gestaltung von Frei- und Lebensräumen im Fokus. Zum anderen sollen die gemeinsame körperliche Aktivität und der Austausch zwischen den Generationen gefördert werden. Es wurden wissenschaftlich basierte neue Geräte entwickelt und bestehende angepasst, damit diese von Kindern und Erwachsenen gleichzeitig und miteinander genutzt werden können. Durch spielerische körperliche Aktivität wird sowohl die Interaktion zwischen Jung und Alt, als auch die Bewegungskoordination gefördert. Um die Bevölkerung für eine intergenerative Bewegungskultur zu sensibilisieren, wurden unterschiedliche Begleitangebote entwickelt. Bei der Umsetzung dieser Angebote nimmt die Zusammenarbeit mit den lokalen Partnern einen hohen Stellenwert ein.

Projektdauer

01.05.2015 – 01.03.2018

Verantwortliche Organisation

Stiftung Hopp-la

Kontaktperson(en)

Debora Junker-Wick

Internetadresse

www.hopp-la.ch

Reichweite

Regional, Lokal

Thematische Schwerpunkte

Bewegung, Lebensqualität, Psychische Gesundheit, Körperliche Gesundheit, Nachhaltige Entwicklung, Soziale Integration

Settings

Wohnraum/-umfeld, Anderes Setting

Zielgruppen

Allg. Bevölkerung, Andere Zielgruppe

Zielgruppen: Alter

Neugeborene/Kleinkinder (0-5), Schulkinder (6-11), Ältere Erwachsene (50-64), Senioren (65-79), Betagte (80+)

Zielgruppen: Geschlecht

Beide Geschlechter

Strategien

Medien, Kampagnen, Kurse, Workshops, Fachtagungen, Seminare, Qualifizierung Multiplikator/-innen, Beratung, Coaching, Vernetzung, Austausch, Koordination

Projektart

Pilotprojekt

Projektstatus

in Durchführung

Sprachen

Deutsch

Letzte Änderung: Sonntag, 19. November 2017, 19:09 Uhr