Selbsthilfe und Migration (Erste Phase)

Die Ergebnisse der aktuellsten Studie zur gemeinschaftlichen Selbsthilfe in der Schweiz zeigen, dass bestimmte Gruppen von Personen weniger von den Angeboten der Selbsthilfe profitieren als andere. Dies betrifft unter anderem Personen mit einem Migrationshintergrund. Für diese Situationsanalyse – und auch um die Situation der Migrationsbevölkerung noch genauer zu analysieren – wurden nebst der Studie bereits existierende Untersuchungen von Projekten im Sozial- und Gesundheitswesen mit Bezug zur Migrationsbevölkerung untersucht. Zusätzlich wurden 21 strukturierte Interviews mit Akteuren aus dem Gesundheits- und Sozialwesen mit Bezug zum Migrationsbereich durchgeführt. Aus all diesen Informationen und Untersuchungen entstand ein nationales Konzept, welches erlaubt, niederschwellige Massnahmen zu ergreifen, um die Selbsthilfe in der Migrationsbevölkerung zu fördern.

Durée du projet

01.11.2016 – 31.12.2017

Organisation responsable

Stiftung Selbsthilfe Schweiz

Personne(s) de contact

Sarah Wyss

Adresse internet

www.selbsthilfeschweiz.ch

Extension

National, Suprarégional, Régional, Local

Points forts thématiques

Alcool, Santé sexuelle/reproductive, Tabagisme, Suicide, Stress, Santé physique, Exercice physique, Drogues, Détente, Alimentation, Intégration sociale, Violence, Qualité de vie, Santé psychique

Settings

Communauté, loisirs, associations

Groupes cibles

Population générale, Migrant-e-s, Professionnels Public Health

Groupes cibles: âge

Jeunes adultes (18-29), Adultes d'âge moyen (30-49), Adultes plus âgés (50-64), Personnes âgées (65-79)

Groupes cibles: sexe

Les deux sexes

Stratégies

Médias, campagnes, Mise en réseau, échange, coordination, Matériel d'information, manuels, brochures, Formation/instruction de multiplicateurs, Manifestations, conférences, journées ou semaines d'action, expositions

Produits

Autres

Type de projet

Projet pilote

Statut du projet

Terminé

Langues

Allemand, Français

Dernière modification: samedi 09 décembre 2017 15:39