Literaturhinweise

Liste

50 von 279 (von 279)

Abel & Bruhin 2003

Abel,T.; Bruhin, E. (2003). Health Literacy / Wissensbasierte Gesundheitskompetenz. In: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Hrsg.). Leitbegriffe der Gesundheitsförderung, S. 128-131. Schwabenheim: Sabo.

Abel-Smith 1990

Abel-Smith, B. (1990). Soziale Ungleichheit und Gesundheit: Die britische Diskussion. Zeitschrift für Sozialreform, 36, 169-178.

Abele 1996

Abele, P. (1996). Qualitätszirkel in der öffentlichen Verwaltung. Lernort für Innovationskompetenz zur Verwaltungsmodernisierung. Verwaltung und Management, 2(3), 166-168.

Ackerl & Mandl 1996

Ackerl, A., & Mandl, C. (1996). ISO 9000 - Anspruch und Wirklichkeit - eine Untersuchung bei österreichischen KMU. io Management, 65(12), 45-51.

Ackermann & Conrad 2011

Ackermann, Günter. & Conrad Zschaber, Cornelia (2011). Wirkungsorientierte Gesundheitsförderung in der Schule. In W. Dür & R. Felder-Puig (Hrsg.), Lehrbuch Schulische Gesundheitsförderung. Bern: Huber. 277–290

Ackermann & Pfyl 2010

Ackermann, G.; Pfyl, R. (2010). Vom Umgang der Evaluation mit Komplexität. LeGes – Gesetzgebung & Evaluation 2010/1. 73-83


http://www.quint-essenz.ch/de/assets/1269/download
Ackermann & Studer 2006

Ackermann, G. & Studer, H. (2006). Besser mit Methode: Qualitätsentwicklung mit quint-essenz. Focus, 26, 18-21.


http://www.quint-essenz.ch/de/files/Focus26_QualK.pdf
Ackermann & Studer 2015

Ackermann, Günter & Studer, Hubert (2015). Qualität in Gesundheitsförderung und Prävention. SuchtMagazin, 2015-3, 23-25.

Ackermann et al. 2005

Ackermann, G., Broesskamp-Stone, U., Cloetta, B., Ruckstuhl, B., & Spencer, B. (2005). Ein Wegweiser zur guten Praxis: Das Ergebnismodell von Gesundheitsförderung Schweiz. Focus, 24, 14-17.


http://www.quint-essenz.ch/de/files/Focus24_ErgM.pdf
Ackermann et al. 2009

Ackermann, Günter; Studer, Hubert & Ruckstuhl, Brigitte (2009). Quint-essenz: Ein Instrument zur Qualitätsentwicklung in Gesundheitsförderung und Prävention. In: Kolip, P; Müller, V. (Hrsg.). Qualität von Gesundheitsförderung und Prävention. Handbuch Gesundheitswissenschaften. Bern: Huber


http://www.quint-essenz.ch/de/files/Ackermann_Studer_Ruckstuhl_2009.pdf
Ackermann et al. 2015

Ackermann, Günter; Kirschner, Michael; Guggenbühl, Lisa; Abel, Bettina, Klohn, Axel; Mattig, Thomas (2015) Measuring Success in Obesity Prevention: A Synthesis of Health Promotion Switzerland's Long-Term Monitoring and Evaluation Strategy. Obes Facts 2015; 8:17–29.


http://www.karger.com/Article/FullText/374082
Ackermann, Bergman et al. 2009

Ackermann, G.; Bergman, M. M.; Heinzmann, C.; Läubli-Loud, M. (2009). Komplexitätsreduktion durch Klassifikationsmodelle in der Gesundheitsförderung und Prävention. In: Kirch, Wilhelm; Middeke Martin und Rychlik, Reinhard (Hrsg): Aspekte der Prävention. Stuttgart: Thieme. 20-29.

Alisch 1998

Alisch, M. (Ed.). (1998). Stadtteilmanagement: Voraussetzungen und Chancen für die soziale Stadt. Opladen: Leske + Budrich.

Altgeld 1997

Altgeld, T. (1997). Qualitätsmanagement und Gesundheitsförderung - Zwei Seiten einer Organisationsentwicklungsmedaille? Paper presented at the Qualitätssicherung in der Gesundheitsförderung, Dresden.

Altgeld et al. 1997

Altgeld, T., Bunzendahl, I., Prümel-Philippsen, U., & Schumacher, M. (Eds.). (1997). Qualitätsmanagement in gesundheitsfördernden Einrichtungen - Leitlinien und Leitfragen -. Bonn: Bundesvereinigung für Gesundheit e.V.,.

Andler 2011

Andler, Nicolai (2011). Tools for Project Management, Workshops and Consulting: A Must-Have Compendium of Essential Tools and Techniques, 2nd Edition. Erlangen: Publicis.

Antonovsky 1979

Antonovsky, A. (1979). Health, stress and coping: New Perspectives on Mental and Physical Well-Being. San Francisco: Jossey Bass.

Antonovsky 1987

Antonovsky, A. (1987). Unraveling The Mystery of Health - How People Manage Stress and Stay Well, San Francisco: Jossey-Bass.

Antonovsky 1997

Antonovsky, A. (1997). Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. Deutsche erweiterte Herausgabe von Alexa Franke. Dgvt Verlag. Tübingen.

Arnold 1990

Arnold, M. (Ed.). (1990). Ökonomie der Prävention (Vol. 22). Gerlingen: Bleicher.

Aubel 1999

Aubel, J. (1999). Participatory Evaluation Manual. Involving Stakeholders in the Evaluation Process (Second Edition ed.). Child Survival Technical Support Project and Catholic Relief Services.

Aubert et al. 2002

Aubert, L., Studer, H., & Ruckstuhl, B. (2002). Warum die gute Absicht nicht genügt. Qualitätsentwicklung in Projekten. Focus, 13, 16-20.


http://www.quint-essenz.ch/de/files/Aubert_Studer_Ruckstuhl_2002.pdf
Aydemir et al. 1996

Aydemir, Ü., Dunkel, W., & Schneeweiss, S. (1996). Projektbezogene Qualitätsförderung im Münchner Forschungsverbund. Public Health Forum(12), 20-22.

Babitsch 2005

Babitsch, Birgit (2005). Soziale Ungleichheit, Geschlecht und Gesundheit. Bern: Huber.

Badura & Ritter 1996

Badura, B., & Ritter, W. (1996). Qualitätsmanagement in der betrieblichen Gesundheitsförderung. Prävention, 19(2), 58-59.

Badura & Strodtholz 1998

Badura, B., & Strodtholz, P. (1998). Qualitätsförderung, Qualitätsforschung und Evaluation im Gesundheitswesen. In F. W. e. a. Schwartz (Ed.), Das Public Health Buch: Gesundheit und Gesundheitswesen (pp. 574-584). München/Wien: Urban und Schwarzenberg.

Badura 1996

Badura, B. (1996). Vorstellung vorhandener Methoden und Konzepte. Paper presented at the Qualitätsstrategien in Prävention und Gesundheitsförderung: Leitlinien, Praxisbeispiele, Potentiale, Bonn.

Badura et al. 1995

Badura, B., Grande, G., Janssen, H., & Schott, T. (1995). Qualitätsforschung im Gesundheitswesen. München / Weinheim: Juventa.

Barkholz & Paulus 1998

Barkholz, U., & Paulus, P. (1998). Gesundheitsfördernde Schulen. Konzept, Projektergebnisse, Möglichkeiten der Beteiligung. Gamburg: Verlag für Gesundheitsförderung.

Barkholz 1995

Barkholz, U. (1995). Gesundheitsfördernde Schulen - ein Netzwerk im europäischen Verbund. Prävention, 18(4), 110-113.

Barth & Ehl 1995

Barth, H., & Ehl, R. (1995). Qualität mit System-auf dem Weg zu Zertifizierung und TQM. io Management, 64(7/8), 41-43.

Bartsch 1993

Bartsch, N. (1993). Qualitätsstandards in der Gruppenprophylaxe. Prävention, 16(3), 90-92.

Bauch 1995

Bauch, J. (1995). Gesundheitsmanagement und Gesundheitsförderung. Kriterien zur Organisation, Durchführung und Evaluation von Präventionmassnahmen und Programmen zur Gesundheitsförderung. Prävention, 18(3), 67-70.

Baumann & Nöstlinger 1998

Baumann, A., & Nöstlinger, C. (1998). Rosa zwischen Lust und Frust: mein Buch über Frausein, Liebe, Sex und Verhütung. Bern: BAG.

Beier 1997

Beier, J. (1997, 2.-4. Oktober). Gesundheitsförderung als integrativer Bestandteil beruflicher Arbeit im Gesundheits- und Sozialwesen. Paper presented at the Qualitätssicherung in der Gesundheitsförderung, Dresden.

Bengel et al. 1999

Bengel, J., Strittmatter, R., & Willmann, H. (1999). Was erhält Menschen gesund? Antonovskys Modell der Salutogenese - Diskussionsstand und Stellenwert. Erweiterte Neuauflage 2001. Köln: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).


http://www.bzga.de/pdf.php?id=0ddf4b0628799d2005cc654f15e704b9
Bengel et al. 1999

Bengel, J., Strittmatter, R., & Willmann, H. (1999). What keeps people healthy? The current state of discussion and the relevance of Antonovsky's salutogenetic model of health (Volume 4). Cologne: Federal Centre for Health Education (FCHE).


http://www.bzga.de/pdf.php?id=0ddf4b0628799d2005cc654f15e704b9
Birker & Birker 2007

Birker, G.; Birker, K. (2007). Teamentwicklung und Konfliktmanagement. Studium kompakt. Cornelsen.

Birner 1995

Birner, U. (1995). Qualitätsmanagement in Organisationen des Gesundheitswesens. Psychomed(7), 85-92.

Blane et al. 1996

Blane, D., Brunner, E., & Wilkinson, R. (Eds.). (1996). Health and social organization. Towards a health policy for the twenty-first century. London: Routledge.

Blane et al. 1996

Blane, D., Brunner, E., & Wilkinson, R. (Eds.). (1996). Health and social organization. Towards a health policy for the twenty-first century. London: Routledge.

Bormann 1993

Bormann, C. (1993). Notwendigkeit von Effizienzbestimmungen im Rahmen qualitätssichernder Massnahmen in der primären Prävention. Prävention, 16(1), 13-15.

Boy et al. 1995

Boy, J., Dudek, C., & Kuschel, S. (1995). Projektmanagement: Grundlagen, Methoden und Techniken, Zusammenhänge. Offenbach: GABAL Verlag.

Brandes & Reker 2009

Brandes, S.; Reker, N. (2009). Empowerment systematisch entwickeln. Ein Hilfsmittel für qualitätsorientierte Teamprozesse. InfoDienst für Gesundheitsförderung, 109.


http://www.gesundheitberlin.de
Broesskamp-Stone 2008

Broesskamp-Stone, Ursel (2008). Best-Practice in der Gesundheitsförderung und Prävention – Konzept und Leitlinien für Entscheidfindung und fachliches Handeln. In: Spicker I. & Sprengeis G. Gesundheitsförderung stärken. Kritische Aspekte und Lösungsansätze, S.79-94. Wien: Facultas.

Broesskamp-Stone 2009

Broesskamp-Stone, Ursel (2009). Gute, viel versprechende, beste Praxis? Der Best-Practice-Rahmen für Gesundheitsförderung und Prävention. In: Kolip, Petra; Müller, Veronika (Hg.) Qualität von Gesundheitsförderung und Prävention. Handbuch Gesundheitswissenschaften, S. 115-136. Bern: Huber.

Bruhn & Stauss 1995

Bruhn, M., & Stauss, B. (Hrsg.). (1995). Dienstleistungsqualität. Wiesbaden: Gabler.

Bundesamt für Gesundheit & Eidgenössische Kommission für Aidsfragen 1993

Bundesamt für Gesundheit, & Eidgenössische Kommission für Aidsfragen (Hrsg.). (1993). HIV-Prävention in der Schweiz: Ziele, Strategien, Massnahmen. Bern: BAG.

Bundesamt für Gesundheit 1997

Bundesamt für Gesundheit (Ed.). (1997). Leitfaden für die Planung von Projekt- und Programmevaluation. Bern: BAG.

Bundesamt für Gesundheit 1999

Bundesamt für Gesundheit (Ed.). (1999). HIV und Aids: Nationales Programm 1999 - 2003. (Fortführung und Anpassung der Arbeit an neue Bedürfnisse auf der Basis des Handbuchs "HIV-Prävention in der Schweiz: Ziele, Strategien, Massnahmen" hrsg. von BAG, 1993). Bern: Bundesamt für Gesundheit.

Letzte Änderung: Donnerstag, 19. April 2018, 09:42 Uhr