Gesundheitsförderung Schweiz

Literaturhinweise

Liste

50 von 283 (von 283)

Radix Gesundheitsförderung 1997

Radix Gesundheitsförderung (Ed.). (1997). Die Erklärung von Jakarta: Gesundheitsförderung auf dem Weg ins 21. Jahrhundert. Zürich: Selbstverlag.

Raphael 2008

Raphael, D. (2008). "Getting serious about the social determinants of health: new directions for public health workers." Promotion and Education, 15(3): 15-20.

Redlich 1997

Redlich, A. (1997). Konflikt-Moderation: Handlungsstrategien für alle, die mit Gruppen arbeiten. Hamburg: Windmühle.

Reineke & Eisele 1994

Reineke, W., & Eisele, H. (1994). Taschenbuch Öffentlichkeitsarbeit - Public Relations in der Gesamtkommunikation (2. Aufl. ed.). Heidelberg: Sauer-Verlag.

Renner 1997

Renner, H. (1997). Gesundheitsförderung im salutogenen Kontext: vom Entwurf zur Praxis. Prävention(2), 57-59.

Riedel & Theuner 1995

Riedel, I., & Theuner, G. (1995). Betriebsorganisation und Kommunikation. Wiesbaden: Betriebswirtschaftlicher Verlag Gabler.

Riemann & Gerber 1996

Riemann, K., & Gerber, U. (1996). Der Nachweis der Wirksamkeit gesundheitsfördernder Massnahmen: Probleme und Perspektiven. Paper presented at the Qualitätsstrategien in Prävention und Gesundheitsförderung - Leitlinien, Praxisbeispiele, Potentiale, Bonn.

Riemann 1993

Riemann, K. (1993). Begleitforschung als Beitrag zur Qualitätssicherung in der Gesundheitsförderung. Prävention, 16(1), 28-29.

Ries et al. 1997

Ries, H. A., Elsen, S., Steinmetz, B., & Hormfeldt, H. G. (Eds.). (1997). Hoffnung Gemeinwesen: Innovative Gemeinwesenarbeit und Problemlösungen in den Bereichen lokaler Ökonomie, Arbeitslosigkeit, Gesundheit, Benachteiligung. Berlin: Luchterhand.

Rissel 1994

Rissel, C. (1994) Empowerment: the holy grail of Health Promotion? Health Promotion International 9(1): 39-47.

Rosenbrock & Hartung 2012

Rosenbrock, Rolf; Hartung, Susanne (Hrsg.) (2012) Handbuch Partizipation und Gesundheit. Bern, Göttingen, Toronto, Seattle: Verlag Hans Huber

Rosenbrock 1997

Rosenbrock, R. (1997). Theoretische Konzepte der Prävention. In C. Klotter (Ed.), Prävention im Gesundheitswesen. Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie.

Rota 1991

Rota, F. P. (1991). PR- und Medienarbeit in Unternehmen. München: dtv.

Rothery 1994

Rothery, B. (1994). Der Leitfaden zur ISO 9000: mit QM-Musterhandbuch und Erläuterungen. München/Wien: Carl Hanser.

Ruckstuhl et al. 1997

Ruckstuhl, B., Somaini, B., & Twisselmann, W. (1997). Förderung der Qualität in Gesundheitsprojekten: der Public Health Action Cycle als Arbeitsinstrument (PHAC). Zürich: Institut für Sozial- und Präventivmedizin.

http://www.quint-essenz.ch/de/files/Foerderung_der_Qualitaet.pdf
Sabo & Schultze-Rhonhof 1996

Sabo, P., & Schultze-Rhonhof, C. (1996). Herstellung und Auswahl von Medien durch Anbieter in der gesundheitlichen Aufklärung. Prävention, Sonderband I, 12-14.

Sabo 1993

Sabo, P. (1993). Qualitätsstandards für Medien in der Gesundheitsförderung. Prävention, 16(3), 103-105.

Sallwey 1996

Sallwey, D. (1996). Der Weg zur Qualität: Prinzipien und Methoden zur Verwirklichung von TQM. Offenbach: Jünger Verlag.

Schelle 1996

Schelle, H. (1996). Projekte zum Erfolg führen: Projektmanagement systematisch und kompakt (2. überarb. und erweiterte Auflage 1999 ed.). München: Beck Verlag.

Schiersmann & Thiel 2000

Schiersmann Christiane, Thiel Heinz-Ulrich (2000). Projektmanagement als organisationales Lernen. Ein Studien und Werkbuch (nicht nur) für den Bildungs- und Sozialbereich. Opladen: Leske + Budrich.

Schilling et al. 1996

Schilling, J., Cranovsky, R., & Gutzwiller, F. (1996). Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung: die Terminologie zum Strukturwandel in der Medizin. Schweiz. Rundschau Med., 85, 714-720.

Schirmer & Schleider 1996

Schirmer, A., & Schleider, K. (1996). Kriterien für die Qualitätssicherung bei Stressbewältigungstrainings. Prävention, Sonderband I, 24-26.

Schmacke 2009

Schmacke, Norbert (2009). Was bringt ein evidenzbasierter Ansatz in Prävention und Gesundheitsförderung? In: Kolip, Petra & Müller, Veronika E. (Hrsg.). Qualität von Gesundheitsförderung und Prävention, S. 61-72. Bern: Huber.

Schmidt & Berg 1995

Schmidt, E. R., & Berg, H. G. (1995). Beraten mit Kontakt: Handbuch für Gemeinde- und Organisationsberatung. Offenbach a.M.: Burckhardthaus-Laetere Verlag.

Schrader & Redlich 1997

Schrader, E., & Redlich, A. (Eds.). (1997). Konflikt-Moderation: Handlungsstrategien für alle, die mit Gruppen arbeiten : mit vier Fallbeispielen (Vol. Band 2). Hamburg : Windmühle, Verlag und Vertrieb von Medien, 1997.

Schröer 1993

Schröer, A. (1993). Qualitätssicherung von Gesundheitszirkeln. Prävention, 16(3), 113-115.

Schwartz & Wismar 1987

Schwartz, F. W., & Wismar, M. (1987). Planung und Management. In F. W. Schwartz, et. al. (Ed.), Das Public Health Buch: Gesundheit und Gesundheitswesen (pp. 558-573). München/Wien: Urban und Schwarzenberg.

Schwartz et al. 1998

Schwartz, F. W., Badura, B., Leidl, R., Raspe, H., & Siegrist, J. (Eds.). (1998). Das Public-Health-Buch. Gesundheit und Gesundheitswesen. München/Wien: Urban und Schwarzenberg.

Schwarzer et al. 2002

Schwarzer, R., Jerusalem, M., & Weber, H. (2002). Gesundheitspsychologie von A bis Z. Göttingen: Hogrefe.

Schweizerisches Rotes Kreuz 2009

Schweizerisches Rotes Kreuz (Hrsg.), (2009). Gesundheitskompetenz zwischen Anspruch und Umsetzung. Zürich: Seismo Verlag.

Seghezzi 1996

Seghezzi, H. D. (1996). Integriertes Qualitätsmanagement: das St. Galler Konzept. München/Wien: Carl Hanser.

Selbmann 1996

Selbmann, H.-K. (1996). Qualitätsmanagement, Public Health und Forschung. Public Health Forum, 11, 2-4.

Sendler 1996

Sendler, H. (1996). Innovation, Qualität und Wirtschaftlichkeit im wettbewerblichen Gesundheitswesen: der Beitrag des Projekts "Gesundes Land Nordrhein-Westfalen". Das Gesundheitswesen, 58, 99-101.

Senge 1990

Senge, P. (1990). The fifth discipline. New York: Doubleday.

Senge 1990

Senge, P. (1990). Die fünfte Disziplin. Dt. Ausgabe 1996. Stuttgart: Klett-Cotta.

Siegel & Castellan 1988

Siegel, Sidney & Castellan, N. John (1988). Nonparametric statistics for the behavioral sciences. New York: McGraw-Hill.

Siegel 2001

Siegel, Sydney (2001). Nichtparametrische statistische Methoden. 5. Auflage. Eschborn: Klotz.

Simnett 1999

Simnett, I. (1999). Evidence-based Work in Settings. In E. Perkins, I. Simnett & L. Wright (Eds.), Evidence-based Health Promotion. Chichester: Wiley & Sons.

Simon 1996

Simon, W. (1996). Die neue Qualität der Qualität: Grundlagen für den TQM- und KAIZEN-Erfolg. Offenbach: Gabal.

Skinner 2006

Norman CD, Skinner HA. (2006). eHEALS: The eHealth Literacy Scale. Journal of medical Internet research;8(4):e27. DOI. 10.2196/jmir.8.4.e27

Soellner et al. 2009

Soellner, R. et. al. (2009). Gesundheitskompetenz – ein vielschichtiger Begriff. Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, 17, 3, 105-113.

Soziale Sicherheit CHSS 2008

Soziale Sicherheit CHSS (Hrsg) (2008). Prävention und Gesundheitsförderung, 6/2008.

http://www.bsv.admin.ch/dokumentation/publikationen/00096/01976/02334/index.html?lang=de
Sørensen et al. 2012

Sørensen, K., Van den Broucke, S., Fullam, J., Doyle, G., Pelikan, J., Slonska, Z. & Brand, H. (2012) European Consortium Health Literacy Project. Health literacy and public health: a systematic review and integration of definitions and models. MC Public Health, 12, 80. DOI: 10.1186/1471-2458-12-80

Speller et al. 1997

Speller, V., Evans, D., & Head, M. (1997). Developing quality assurance standards for health promotion practice in the UK. Health Promotion International, 12(3), 215-224.

Spencer et al. 2008

Spencer, B.; Broesskamp-Stone, U.; Ruckstuhl, B.; Ackermann, G.; Spoerri, A.; Cloetta, B. (2008). Modelling the results of health promotion activities in Switzerland: development of the Swiss Model for Outcome Classification in Health Promotion and Prevention. Health Promot. Int. 23:86-97, 2008.

http://heapro.oxfordjournals.org/cgi/content/full/23/1/86
Spörkel et al. 1995

Spörkel, H., Birner, U., Frommelt, B., & John, T. (Eds.). (1995). Total Quality Management: Forderungen an Gesundheitseinrichtungen. Berlin/München: Quintessenz.

Spörkel et al. 1997

Spörkel, H., Ruckriegel, B., Janssen, H., & Eichler, A. (Eds.). (1997). Total Quality Management im Gesundheitswesen. Methoden und Konzepte des Qualitätsmanagements für Gesundheitseinrichtungen. Weinheim: Psychologie Verlags Union.

Spreyermann 1996

Spreyermann, C. (1996). Qualität mit Selbstevaluation. Drogenmagazin, 22(4), 3-10.

Staak et al. 1995

Staak, M., Günter, S., Brinkmann, B., & Bonte, W. (1995). Memorandum der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin zum Gesetzesentwurf des Bundesrates: Einführung des 0,5-Promille-Grenzwertes und einer "beweissicheren Atemalkoholanalyse". Blutalkohol, 32, 227-234.

Stark 1996

Stark, W. (1996). Empowerment: neue Handlungskompetenzen in der psychosozialen Praxis. Freiburg i.Br.: Lambertus.

Letzte Änderung: Montag, 10. August 2020, 08:21 Uhr