Gesundheitsförderung Schweiz

Literaturhinweise

Liste

33 von 283 (von 283)

Stark 1996

Stark, W. (1996). Qualitätsmanagement in sozialen und gesundheitsbezogenen Einrichtungen. Public Health Forum, 11, 6-7.

Steinke 1999

Steinke, I. (1999). Kriterien qualitativer Forschung. Ansätze zur Bewertung qualitativ-empirischer Sozialforschung. Weinheim: Juventa

Stockmann 2006

Stockmann, R. (Hrsg) (2006). Evaluationsforschung. Grundlagen und ausgewählte Forschungsfelder. 3. Auflage. Münster: Waxmann.

Studer & Ackermann 2009

Studer, H. & Ackermann, G. (2009). quint-essenz – Potenziale in Projekten erkennen und nutzen. SuchtMagazin, 2009-2, 26-30.

http://www.quint-essenz.ch/de/files/Studer_Ackermann_Suchtmagazin_2009.pdf
Studer 2000

Studer, H. (2000). Ansätze zur Entwicklung einer Qualitätskultur in Prävention und Gesundheitsförderung. Spectra, 22, 7.

http://www.quint-essenz.ch/de/files/Studer_2000.pdf
Studer 2011

Studer, H. (2011). Rekonstruktive Forschungspraxis - Ansätze zu einer gegenstandsbegründeten Methodologie. Dissertation 2007. Saarbrücken: Südwestdeutscher Verlag für Hochschulschriften.

Stünzner 1993

Stünzner, W. (1993). Formative Evaluation als Ansatz der Qualitätssicherung: Erfahrungen aus der Deutschen Herz-Kreislauf-Präventionsstudie. Prävention, 16(1), 26-27.

Swiss Agency for Development and Cooperation Ed. 1995

Swiss Agency for Development and Cooperation (Ed.) (1995): Manual on self-evaluation. Bern: SDC.

Teuber et al. 2000

Teuber, K; Stiemert-Strecker, S.; Seckinger, M. (Hrsg) (2000): Qualität durch Partizipation und Empowerment. Einmischungen in die Qualitätsdebatte. Fortschritte der Gemeindepsychologie und Gesundheitsförderung. Band 6. Tübingen.

Thiele 1993

Thiele, W. (1993). Gesundheitsberichterstattung für die Qualitätssicherung der Gesundheitsförderung. Prävention, 16(1), 9-12.

Töppich 1996

Töppich, J. (1996). Qualitätssicherung bezüglich Zielgruppenansprache und Akzeptanz. Paper presented at the Qualitätsstrategien in Prävention und Gesundheitsförderung - Leitlinien, Praxisbeispiele, Potentiale, Bonn.

Trojan & Legewie 2001

Trojan, A.; Legewie, H. (2001). Nachhaltige Gesundheit und Entwicklung. Leitbilder, Politik und Praxis der Gestaltung gesundheitsförderlicher Umwelt- und Lebensbedingungen. Bad Homburg: VAS – Verlag für Akademische Schriften.

Ury 1992

Ury, W. L. (1992). Schwierige Verhandlungen: wie Sie sich mit unangenehmen Kontrahenden vorteilhaft einigen. München: Heyne.

Van Marris & King 2007

Van Marris B. & King, B. (2007). Evaluating health promotion programs. The Health Communication Unit, University of Toronto.

http://www.thcu.ca/resource_db/pubs/107465116.pdf
Verbeck 1998

Verbeck, A. (1998). TQM versus QM: wie Unternehmen sich richtig entscheiden. Zürich: vdf.

von Troschke 1993

von Troschke, J. (1993). Qualitätssicherung in der Prävention und Gesundheitsförderung. Prävention, 16(1), 4-8.

von Troschke 1996

von Troschke, J. (1996). Gesundheitsförderung und Prävention als zentrale Handlungsfelder einer New Public Health. Public Health Forum(14), 4-6.

Wallerstein 1992

Wallerstein, N. (1992) Powerlessness, empowerment and health. Implications for health promotion programs. American Journal of Health Promotion 6(3): 197-205.

Wanner 2015

Wanner, Roland (2015). Risikomanagement für Projekte: Die wichtigsten Methoden und Werkzeuge für erfolgreiche Projekte. Kompakt-Wissen. 2. Auflage. CreateSpace Independent Publishing Platform.

Weidner 1993

Weidner, L. E. (1993). Kommunikationspraxis. Landberg/Lech: verlag moderne industrie.

Weitkunat et al. 1997

Weitkunat, R., Haisch, J., & Kessler, M. (Eds.). (1997). Public Health und Gesundheitspsychologie. Bern: Huber.

Wengle 1998

Wengle, H. (1998). Grundlagen des Qualitätsmanagements im Spital. Muri: SSGP.

Wettstein 2016

Wettstein, Felix 2016 Empowerment in der Gesundheitsförderung. Suchtmagazin 42(3).

WHO 1986

WHO (1986). Quality and health promotion developing concepts and principles: a working document for consultation. Kopenhagen: Weltgesundheitsorganisation Regionalbüro Europa.

WHO 1998

WHO (1998). Health promotion evaluation. Recommendations to policy-makers. Report of the WHO European Working Group on Health Promotion Evaluation. Copenhagen: Regional office for Europe.

http://www.dors.it/alleg/0400/1998%20Euro%20WHO%20HP%20Evaluation%20recommendations%20to%20policy-makers.pdf
WHO-Europe 2001

WHO-Europe (2001). Evaluation in health promotion. Principles and perspectives. WHO regional publications. European series, No 92.

WHO-HEN 2006

WHO Regional Office for Europe’s Health Evidence Network (HEN)(2006). What is the evidence on effectiveness of empowerment to improve health?

Widmer & De Rocchi 2012

Widmer, Th. & De Rocchi, Th. (2012) Evaluation. Grundwissen, Ansätze und Anwendungen. Zürich: Rüegger.

Wild 1996

Wild, U. (1996). Das 1x1 der professionellen Pressearbeit: Mustertexte, Checklisten und Kontaktadressen. Zürich: textline.

Wilkinson & Marmot 2004

Wilkinson, R.; Marmot, M. (2004). Soziale Determinanten von Gesundheit. Die Fakten. Zweite Ausgabe. Geneva: WHO

http://www.euro.who.int/document/e81384.pdf
Wright 2010

Wright, Michael, T. (2010). Pratizipative Qualitätsentwicklung in der Gesundheitsförderung und Prävention. Bern: Huber

Wright, Block et al. 2007

Wright, M.; Block, M.; von Unger, H. (2007). Ein Modell zur Beurteilung von Beteiligung. InfoDienst für Gesundheitsförderung, 307.

Zink 1995

Zink, K. J. (1995). TQM als integratives Managementkonzept: das Europäische Qualitätsmodell und seine Umsetzung. München/Wien: Carl Hanser.

Letzte Änderung: Montag, 10. August 2020, 07:29 Uhr