Gesundheitsförderung Schweiz

Literaturhinweise

Liste

50 von 283 (von 283)

Bundesamt für Gesundheit & Eidgenössische Kommission für Aidsfragen 1993

Bundesamt für Gesundheit, & Eidgenössische Kommission für Aidsfragen (Hrsg.). (1993). HIV-Prävention in der Schweiz: Ziele, Strategien, Massnahmen. Bern: BAG.

Bundesamt für Gesundheit 1997

Bundesamt für Gesundheit (Ed.). (1997). Leitfaden für die Planung von Projekt- und Programmevaluation. Bern: BAG.

Bundesamt für Gesundheit 1999

Bundesamt für Gesundheit (Ed.). (1999). HIV und Aids: Nationales Programm 1999 - 2003. (Fortführung und Anpassung der Arbeit an neue Bedürfnisse auf der Basis des Handbuchs "HIV-Prävention in der Schweiz: Ziele, Strategien, Massnahmen" hrsg. von BAG, 1993). Bern: Bundesamt für Gesundheit.

Bundesamt für Gesundheit 2008

Bundesamt für Gesundheit (Hrsg.) (2008). Leitfaden zur Programmentwicklung beim Bundesamt für Gesundheit. Ein praxisorientiertes Instrument entwickelt im Rahmen der Studie „Erfolgsfaktoren der Programmentwicklung beim BAG“. Bern: BAG.

http://www.bag.admin.ch/evaluation/02357/02362/index.html?lang=de
Bundesvereinigung für Gesundheit 1996

Bundesvereinigung für Gesundheit. (1996). Qualitätsstrategien in Prävention und Gesundheitsförderung - Leitlinien, Praxisbeispiele, Potentiale, Bonn.

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung BZgA 1996

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) (Hrsg.). (1996). Leitbegriffe der Gesundheitsförderung: Glossar zu Konzepten, Strategien und Methoden der Gesundheitsförderung (Vol. 3). Schwabenheim a. d. Selz: Peter Sabo.

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung BZgA 1999

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) (Hrsg.). (1999). Evaluation - ein Instrument zur Qualitätssicherung in der Gesundheitsförderung (Band 8). Köln: BZgA.

http://www.bzga.de/?uid=e1a787ecfa23d504b5a9cc753c2369f9&id=medien&sid=-1
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung BZgA 2002

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) (Hrsg.). (2002). Qualitätsmanagement in Gesundheitsförderung und Prävention. Eine aktuelle Bestandsaufnahme im Auftrag der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zu Grundsätzen, Methoden und Anforderungen. Köln: BZgA.

http://www.bzga.de/bzga_stat/pdf/60615000.pdf
Bunton et al. 1995

Bunton, R., Nettleton, S., & Burrows, R. (Eds.). (1995). The sociology of health promotion. Critical analyses of consumption, lifestyle and risk. London/New York.

Burghardt 2008

Burghardt, Manfred (2008). Projektmanagement. Leitfaden für die Planung, Überwachung und Steuerung von Projekten. Erlangen: Publicis Corporate Publishing.

Bussmann 1995

Bussmann, W. (1995). Evaluationen staatlicher Massnahmen erfolgreich begleiten und nutzen. Ein Leitfaden. Bern: Verlag Rüegger.

CAHP 2002

Committee on Assuring the Health of the Public in the 21st Century (2002).The Future of the Public's Health in the 21st Century. The National Academies Press. Washington.

http://www.nap.edu/openbook.php?record_id=10548&page=406
Caplan & Caplan 1994

Caplan, G., & Caplan, R. (1994). The Need for Quality Control in Primary Prevention. Journal of Primary Prevention, 15(1), 15-29.

Catford 1993

Catford, J. (1993). Auditing health promotion: what are the vital signs of quality? Health Promotion International, 8(2), 67-68.

Chapman & Lupton 1994

Chapman, S., & Lupton, D. (1994). The fight for public health: principles and practice of media advocacy: BMJ Publishing Group.

Cloetta et al. 2004

Cloetta, B., Spencer, B., Spörri, A., Ruckstuhl, B., Broesskamp-Stone, U., & Ackermann, G. (2004). Ein Modell zur systematischen Kategorisierung der Ergebnisse von Gesundheitsförderungsprojekten. Prävention - Zeitschrift für Gesundheitsförderung, Heft 3.

Corcoran 2007

Corcoran, N. (2007). Communicating Health: Strategies for Health Promotion. See particularly chapters 3 and 6. Sage Publications Ltd. London. 

Croll et al. 1993

Croll, N., Jurs, E., & Kennedy, S. (1993). Total Quality Assurance and Peer Education. Journal of American College Health, 41(6), 247-449.

Crosby 1996

Crosby, P. B. (1996). Quality is still free. New York: MacGraw-Hill.

Crosby 1996

Crosby, P. B. (1996). Qualität ist und bleibt frei: die Ratschläge des Qualitätspapstes für das 21. Jahrhundert. Dt. Ausgabe 2000. Wien: Ueberreuter.

CSDH 2008

Commission on Social Determinants of Health, CSDH, (2008). Closing the gap in a generation: health equity through action on the social determinants of health. Final Report of the commission on Social Determinants of Health. Geneva: World Health Organization.

Das Gesundheitswesen 2008

Das Gesundheitswesen (2008). Schwerpunktthema Empowerment. Heft 12.

DeMarco 1997

DeMarco, T. (1997). The deadline: A novel about project management. New York: Dorset house.

DeMarco 1997

DeMarco, T. (1997). Der Termin. Ein Roman über Projektmanagement. Dt. Ausgabe 1998. München: Hanser.

Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit DEZA 1995

Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (Ed.). (1995). Wegweiser zur Selbstevaluation. Bern: DEZA.

Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit DEZA 1995

Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (Ed.). (1995). Wegweiser zur Selbstevaluation – Methodenheft. Bern: DEZA.

Dooris 2006

Dooris, M. (2006) Healthy settings: future directions. Editorial. (Promotion & Education XIII (1): 4-6)

Dür & Pelikan 1998

Dür, W., & Pelikan, J. (Eds.). (1998). Qualität in der Gesundheitsförderung. Ansätze und Beispiele zur Qualitätsentwicklung und Evaluation. Wien: Facultas Universitätsverlag.

Eidgenössische Stiftungsaufsicht 1997

Eidgenössische Stiftungsaufsicht (Ed.). (1997). Stiftungsverzeichnis: Stand 1. März 1997. Bern: EDI.

Engelmann & Halkow 2008

Engelmann, Fabian & Halkow, Anja (2008). Der Setting-Ansatz in der Gesundheitsförderung Genealogie, Konzeption, Praxis, Evidenzbasierung. Veröffentlichungsreihe der Forschungsgruppe Public Health Schwerpunkt Bildung, Arbeit und Lebenschancen. Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB).

http://bibliothek.wzb.eu/pdf/2008/i08-302.pdf
European Foundation of Quality Management 1999

European Foundation of Quality Management. (1999). Selbstbewertung: Richtlinien für den öffentlichen Sektor. Brüssel: Selbstverlag.

Evans et al. 1994

Evans, D., Head, M. J., & Speller, V. (1994). Assuring Quality in Health Promotion. How to develop standards of good practice. London: Health Education Authority.

Federal Centre for Health Education FCHE 1999.

Federal Centre for Health Education (FCHE) (Ed.). (1999). Evaluation as a quality assurance tool in health promotion. Cologne: FCHE.

Feser 1993

Feser, H. (1993). Qualitätsstandards in Prävention und Gesundheitsförderung. Prävention, 16(3), 87-89.

Feser 1996

Feser, H. (1996). Die Entwicklung qualitätssichernder Massnahmen in Prävention und Gesundheitsförderung. Prävention(2), 4-9.

Fisher & Brown 1989

Fisher, R., & Brown, S. (1989). Gute Beziehungen: die Kunst der Konfliktvermeidung, Konfliktlösung und Kooperation. München: Heyne.

Fisher et al. 1993

Fisher, R., Ury, W., & Patton, B. (1993). Das Harvard-Konzept: sachgerecht verhandeln - erfolgreich verhandeln. Frankfurt/New York: Campus.

Flick 2004

Flick, U. (2004). Triangulation. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag.

Flick 2006

Flick, U. (2006). Qualitative Evaluationsforschung. Konzepte, Methoden, Umsetzungen. Reinbek: Rowohlt.

Flick 2007

Flick, U. (2007). Designing qualitative research. London: Sage.

Franzkowiak & Sabo 1993

Franzkowiak, P., & Sabo, P. (Eds.). (1993). Dokumente der Gesundheitsförderung: internationale und nationale Dokumente und Grundlagentexte zur Entwicklung der Gesundheitsförderung im Wortlaut und mit Kommentierung (Vol. 1). Mainz: Sabo.

Franzkowiak 1996

Franzkowiak, P. (1996). Qualitätssicherung in der HIV/Aidsberatung am Gesundheitsamt. Prävention, Sonderband I, 21-23.

Frehner, Pfulg et al. 2004

Frehner, P.; Pfulg, D.; Weinand, Ch.; Wiss, G. (2004). Partizipation wirkt.

http://www.funtasy-projects.ch
Frehr 1993

Frehr, H.-U. (1993). Total Quality Management. Unternehmensweite Qualitätsverbesserung. Ein Praxis-Leitfaden für Führungskräfte. München/Wien: Carl Hanser Verlag.

Fröhlich 1997

Fröhlich, E. (1997). Qualitätsentwicklung in Bildungsorganisationen. Zürich: Akademie für Erwachsenenbildung.

Gächter 1994

Gächter, H. P. (1994). Projektmanagement. Zürich: Akademie für Erwachsenenbildung.

Gerber 1993

Gerber, U. (1993). Präventive Strukturen auf Gemeindeebene. Prävention, 16(3), 106-108.

Gesundheitsförderung Schweiz 2010

Gesundheitsförderung Schweiz (Hrsg.) (2010). Best Practice. Ein normativer Handlungsrahmen für optimale Gesundheitsförderung und Krankheitsprävention. Bern: Gesundheitsförderung Schweiz.

http://www.quint-essenz.ch/de/files/Best_Practice_Rahmen_11.pdf
Glaeske 1993

Glaeske, G. (1993). Strategien zu Qualitätsmerkmalen für gesundheitsfördernde Schulen. Prävention, 16(3), 106-108.

Glasl 1999

Glasl, F. (1999). Konfliktmanagement - ein Handbuch für Führungskräfte, Beraterinnen und Berater (6. ergänzte Aufl. ed. Vol. Band 2). Bern: Paul Haupt.

Letzte Änderung: Donnerstag, 13. August 2020, 16:27 Uhr